GHEE selber machen – nach Ayurveda Art

Ghee kochenDa auch ich versuche etwas gesünder zu leben habe ich mich entschlossen Ghee selbst herzustellen. Eines vorweg: es geht sehr einfach.
Ghee ist ein Butterschmalz (geklärte Butter) welcher länger erhitzt und in der ayurvedischen Küche verwendet wird. Durch das längere Erhitzen erhält es einen leicht nussigen Geschmack.

Zutaten und Utensilien:
500g Butter, Topf, Gurkenglas 500ml

Herstellung:
Die Butter im Topf langsam schmelzen lassen und auf kleiner Stufe für 45 Minuten köcheln lassen. Während dieser Zeit verdampf das Wasser und der größte Teil des Eiweißes fällt aus (setzt sich als Schaum und am Boden ab).

Ein Abschöpfen ist nicht notwendig – dies verringert nur die Ausbeute an Ghee.

Das Gurkenglas kurz zur Desinfektion in die Mikrowelle stellen oder heiß ausspülen und trocknen lassen.

Ghee abseihenGhee ResteNach 45 Minuten den Topfinhalt durch ein Küchenpapier oder Mulltuch (Stoffwindel) in das Gurkenglas leeren und abkühlen lassen.

Ghee ist ohne Probleme über Monate im Kühlschrank haltbar. Es lässt sich aus dem Glas gut dosieren und kann sehr hoch (über 200 Grad) erhitzt werden. Für die Entnahme immer einen frischen Löffel nehmen da sonst Ghee sehr schnell ranzig wird.

Ghee selbst gemachtFazit: Ghee günstig hergestellt – ohne künstliche Zusätze – ohne Konservierungsstoffe
Ausbeute: Aus 500g Butter entstehen 378g (75,6 %) Ghee.

Gutes Gelingen und viel Spaß beim Kochen!

P.S.: Verbesserungsvorschläge sowie Anmerkungen sind gerne erwünscht

ayurveda.at – Maharishi Vedische Medizin >>>

Facebooktwittergoogle_pluspinterest
War der Artikel hilfreich? 

3 Gedanken zu „GHEE selber machen – nach Ayurveda Art“

  1. Vielen Dank für die gute Info. Ich mache mein Ghee auf genau dieselbe Art und es ist wunderbar einfach und ergiebig. Nur frage ich mich, was die Mikrowelle in einer gesunden Küche sucht.Die Mikrowelle zerstört die Wasserstoffbrücken (Cluster), so daß keine Informationen mehr fließen können, d. h. alles aus der Mikrowelle ist toter als tot. Und zum Desinfizieren reicht auskochen oder brühen. Mit Wasser, das in der Mikrowelle erhitzt wurde, kann man beispielsweise keine homöopathischen Mittel mehr herstellen, weil die Information nicht mehr weitergegeben wird.
    L.G.
    Gisela

  2. Hallo,
    also ich habe in der Schule das Thema indische Küche bekommen, und wollte deswegen gerne mal ausprobieren Ghee zu machen.
    Aber eins habe ich immernoch nicht verstanden, was ist jetzt das Ghee. Der klare Teil, oder der ‚molkige‘?

    LG

    Jacky

  3. Ich war diesen Sommer in Indien und konnte zusehen, wie Ghee dort nach Hausfrauenart hergestellt wird – aus dem täglich abgeschöpften Rahm der Milch, zu Schlagsahne gerührt und weiter geschlagen zu Butter. Den Rest dann wie schon beschrieben. Ich mache seit dem Ghee auch selbst, habe mich aber entschieden den längeren Weg zu gehen und es aus Schlagsahne zu machen. Habe dabei ein besseres Gefühl. Ghee erhöht nicht wie im Gegensatz zu normaler Butter den schlechten Cholesterinspiegel und kann sehr gut auch zur täglichen ayurvedischen Ganzkörpermassage verwendet werden. Diese Massage reduziert Kapha-Problematiken. Selbstgemachtes Ghee gibt es unter http://www.india-ayur-pure.elkelorsch.de zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.