Braucht man Mpay24, Qenta und co oder gehts billiger

Dieser Beitrag richtet sich an alle Onlineshop-Betreiber und solche die es noch werden wollen.

Firmen wie Mpay24 oder Qenta sind Anbieter von Zahlungsmöglichkeiten im Internet.

Sie agieren als Vermittler zwischen Onlineshopbesitzer und Kreditunternehmen wie Visa, Mastercard, Giropay, EPS oder Paybox.

Diese Unternehmen erleichtern einem Shopbesitzer, der über keine Programmierkenntnisse verfügt, den Umgang mit verschiedenen Zahlungsmitteln.

Dafür wird eine einmalige Setupgebühr von mehreren 100 Euro und zusätzlich ein Betrag von 0,39 bis 0,19 Cent pro Transaktion berechnet.

Mein Tipp:
Schließen Sie selbst Verträge mit zum Beispiel Visa, Mastercard oder Paybox ab.
Beauftragen Sie den Inet-Techniker Ihres Vertrauens der Ihnen die Zahlungsform in den Shop integriert.
Ich verhandle gerade mit Paybox und werde meine Konditionen dann hier veröffentlichen.

Damit sparen Sie die Setupkosten (wir sprechen hier von 600 Euro aufwärts) sowie die zusätzlichen Folgekosten (0,39 bis 0,19 Cent) pro Transaktion.
Die Disagio-Gebühren fallen ja sowieso an.
Visa Europe >>> Mastercard Europe >>>

Facebooktwittergoogle_pluspinterest
War der Artikel hilfreich? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.